Kinder durften einmal selbst Polizist sein

Was haben Kommissar Gordon und Mäusedetektiv Buffy mit Tipps für einen sicheren Schulweg zu tun?

Auf den ersten Blick wohl nicht allzu viel. Doch der Zusammenhang erschloss sich am Donnerstag im Laudaer Caritassaal, als zahlreiche Kinder im Rahmen des „Kinomobil“-Tags zuerst bei der spannenden Geschichte um einen berüchtigten Nüssedieb mitfieberten und anschließend die Gelegenheit bekamen, echte Polizisten kennenzulernen.

Polizeikommissar Bernhard Horn vom Polizeipräsidium Heilbronn (Außenstelle Tauberbischofsheim/Referat Prävention) weckte zunächst die Neugier der kleinen Kinobesucher, indem er rätseln ließ, welche Dinge ein Polizist so alles bei sich trägt. Dabei kommen durchaus einige Utensilien zusammen, wie die Kinder schnell herausfanden: Handschellen, Pistole, Pfefferspray, Schlagstock, Dienstuniform und noch vieles mehr dürfen im Einsatz nicht fehlen. Zwei junge Teilnehmerinnen, Timea und Talin, meldeten sich sofort, als gefragt wurde, wer sich einmal Handschellen anlegen lassen möchte. Sie waren dann aber doch erleichtert, als es wieder „Klick“ machte und beide Hände wieder voll bewegungsfähig waren.

Im Freien gewährte Polizeihauptmeister Bernhard Lang Einblicke in den Innenraum eines echten Polizeiwagens. Die Kinder durften zunächst das Blaulicht betätigen, was sich kaum jemand entgehen ließ, und im Anschluss selbst auf dem Fahrersitz Platz nehmen. Tipps für ein sicheres Überqueren der Straße – zum Beispiel auf dem Weg zur Schule oder in den Kindergarten – rundeten den lehrreichen Nachmittag ab. Dabei erfuhren die Jüngsten, dass eine Warnweste ein wichtiges Kleidungsstück bei Dunkelheit sein kann, um von allen gesehen zu werden, und dass man nie ohne Helm auf den Fahrradsattel steigen sollte. Als die beiden Profis den Kindern dann auch noch anboten, die eigenen Fingerabdrücke zu nehmen, wuchs die Freude der „Kinomobil“-Besucher ins Unermessliche. Die Stadt Lauda-Königshofen bedankt sich ganz herzlich bei den beiden Polizeivertretern für ihren Einsatz, um Kinder für die Gefahren auf den Straßen zu sensibilisieren und das Interesse am Berufswunsch Polizist zu wecken. Umso mehr bleibt sicherlich hängen, wenn diese Verkehrserziehung nicht trocken, sondern auf spielerische und unterhaltsame Weise geschieht.

 

Ihr Ansprechpartner

Christoph Kraus
Telefon +49 (93 43) 501-51 30
Fax +49 (93 43) 501-9 51 30