„Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ nennt sich ein kommunaleigenes Förderprogramm der Stadt Lauda-Königshofen, das in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal aufgelegt wird. 

Der Name bringt gleichzeitig auf den Punkt, worum es geht: Nicht mehr erhaltenswerte Gebäude im Ortskern werden zum Abbruch freigegeben, womit eine Aufwertung der Stadtteile und eine sinnvolle Umnutzung von Flächen einhergeht.  Das vorrangige Ziel des Förderprogramms ist, strukturelle Leerstände zu vermeiden und nicht erhaltenswerte Altgebäude durch Neubauten zu ersetzen. Dabei beträgt der Fördersatz 35 % der Abbruchkosten. Innenentwicklung setzt darüber hinaus Impulse zur Reaktivierung der Ortskerne. Der Flächenverbrauch im Außenbereich wird reduziert und Natur sowie Umwelt geschont. Vorhandene Infrastrukturen werden durch eine verstärkte Innenentwicklung besser ausgelastet und neue Infrastrukturen mit entsprechenden Folgekosten oftmals vermieden.  So wurden in der Vergangenheit zahlreiche leerstehende Häuser abgerissen, um die frei gewordenen Flächen sinnvoll umzunutzen. Auch ein Abbruch bei anschließender grünordnerischen Freiflächengestaltung ist mit 25 % förderfähig. Auch ohne Neubauten kann eine weitsichtige Flächenneugestaltung wertvolle Veränderungen für die ganze Dorfentwicklung nach sich ziehen kann.  Starke Impulse für die OrtskerneAuch in diesem Jahr können die Bürgerinnen und Bürger wieder neue Förderanträge stellen. Dazu stellt der Gemeinderat der Stadt Lauda-Königshofen 2019 erneut bis zu 75.000 Euro zur Verfügung. Förderbegünstigt sind jeweils die Eigentümer des Grundstücks, auf dem die zur Förderung beantragt Maßnahme durchgeführt werden soll, wobei Grundeigentum eines engen Familienmitglieds als gleichwertig anerkannt werden kann. Das Programm richtet sich insbesondere an Privatpersonen, ausnahmsweise auch an juristische Personen, Personengesellschaften und Personengemeinschaften. Grundstückseigentümer können sich jederzeit gern mit der Stadtverwaltung Lauda-Königshofen, Fachbereich 4, Ansprechpartner Sven Göbel, Tel. 09343/501-5401 in Verbindung setzen.

 

Ihr Ansprechpartner

Christoph Kraus
Telefon +49 (93 43) 501-51 30
Fax +49 (93 43) 501-9 51 30